titel

jahr

colaboration

02_vonarb_jonas_screenshot

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Migration to Switzerland is generally presented in two different narratives: Either data and figures are visualized or personal fates are told. In my opinion, however, the connection between the two approaches is missing. I think that data - which visualise people - should not only be perceived as points. On the other hand, individual fates cannot be visualized as self-contained truths, but must be viewed in a global context.

This is exactly where my bachelor thesis comes in. I have developed a digital data platform that is intended to provide an overview and at the same time a personal insight into the world of migration in Switzerland. Various layers - which can be faded in and out - show different types and forms of data. From the whole world, to individual stories and events from the lives of people with a migratory background. Conversations I have had with people accompany the graphics, maps and information and give a voice to the data and the people behind it.

DE ➔

Die Migration in die Schweiz wird generell in zwei verschiedenen Narrativen dargestellt: Entweder werden Daten und Zahlen visualisiert oder persönliche Schicksale erzählt. Meines Erachtens fehlt aber die Verbindung der beiden Ansätze. Ich finde, dass Daten – welche Menschen visualisieren – nicht nur als Punkte wahrgenommen werden sollen. Hingegen können aber auch einzelne Schicksale nicht als abgeschlossene Wahrheiten visualisiert, sondern müssen in einem globalen Kontext betrachtet werden.

Genau dort setzt meine Bachelorarbeit an. Ich habe eine digitale Daten-Plattform entwickelt, die einen Überblick und zugleich persönliche Einblicke in die Welt der Migration der Schweiz geben soll. Dabei zeigen verschiedene Ebenen – die ein- und ausblendbar sind – unterschiedliche Arten und Formen von Daten auf. Von der ganzen Welt, bis zu einzelnen Geschichten und Ereignissen aus dem Leben von Personen mit Migrationshintergrund. Gespräche, die ich mit Personen geführt habe, begleiten durch die Grafiken, Karten und Informationen und geben den Daten, und den Menschen dahinter, eine Stimme.


migratoryjournal.ch

1 AMJ B 12 V 1
duoa3_muster_small

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Poster and postcard campaign for the newly founded party “Junge Grüne Olten” for the elections to the municipal parliament Olten, Switzerland in 2021! Lukas Lütolf was elected to the municipal parliament on his first attempt.
A pattern is fitted into a grid of pink dots on a green background. The pattern consists of a black, moving shape and triangles leading upwards. It shows the movement, dynamics and the future that the party stands for. The colours green and pink represent the ideas – climate justice and equality – that the politicians stand for. The candidates and typography are placed in this grid and above the pattern.

DE ➔

Poster- und Postkartenkampagne für die neu gegründete Partei «Junge Grüne Olten» zu den Wahlen ins Gemeindeparlament Olten, in der Schweiz in 2021! Beim ersten Anlauf gelang Lukas Lütolf die Wahl ins Gemeindeparlament.
In einem Raster aus pinken Punkten auf grünem Grund wird ein Muster eingepasst. Das Muster besteht aus einer schwarzen, bewegten Form und einem Dreiecke die nach oben führen. Es zeigt die Bewegung, Dynamik und die Zukunft, für die die Partei steht. Die Farben grün und Pink repräsentieren die Ideen – Klimagerechtigkeit und Gleichstellung – für die, die Politiker:innen einstehen. In diesem Raster und über das Muster werden die Kandidat:innen und die Typografie platziert.


junge grüne olten

2 JGO B 7 V 0
1_cover_front-2048x1365

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Although humans have been extracting mineral resources for thousands of years, this has been done on a large scale, especially since the 1960s, due to technological advances. This results in ever greater ecological and social problems.
Without demonising this mining, we would like to raise awareness of the value of minerals and the immense impact of large scale mining on our planet. To do this, we focus on gold, silver, iron and copper, which are among the most traded commodities in the world.
The atlas consists of three parts, the first two acting as a store of knowledge through abstract, iconic signs. The last part, which illustrates the ten largest mines for the selected metals, is intended as a knowledge generator to reveal new insights. This is done by means of data mapping, which contains quantitative and qualitative data, and by means of cartography, iconic signs and colour coding.

DE ➔

Obwohl Menschen seit Jahrtausenden mineralische Ressourcen abgebaut haben, geschieht dies besonders seit den 60er Jahren, wegen technischer Fortschritte, im grossen Stil. Daraus resultieren immer grössere ökologische und soziale Probleme.
Ohne diesen Abbau verteufeln zu wollen, möchten wir den Wert der Mineralien ins Bewusstsein rufen und die immensen Auswirkungen des «Large Scale Minings» auf unseren Planeten festhalten. Dafür konzentrieren wir uns auf Gold, Silber, Eisen und Kupfer, die zu den meist gehandelten Rohstoffen der Welt gehören.
Der Atlas besteht aus drei Teilen, die ersten beiden fungieren mittels abstrakter, ikonischer Zeichen als Wissensspeicher. Der letzte Teil, der die zehn grössten Minen für die ausgewählten Metalle veranschaulicht, soll als Wissensgenerator neue Erkenntnisse aufzeigen. Dies anhand von Datenmapping, das quantitative und qualitative Daten enthält sowie anhand von Kartografie, ikonischen Zeichen und Farbkodierungen.


3 Gol B 25 V 0
bildschirmfoto-2021-03-06-um-10.47.43

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

The Museum of the Future - Ars Electronica Center is an important part of Ars Electronica GMBH, which also includes the Ars Electronica Festival, Prix and Futurlab. It is located in Linz, Austria and hosts exhibitions on art, technology and social issues. Researchers, artists, musicians, entrepreneurs and many more exhibit side by side.
“Climate and Energy” is the working title of a planned exhibition that builds on the “Global Shift” exhibition and discusses issues and, above all, proposed solutions for climate change. Where “Global Shift” points out what is going wrong, the new exhibition shows how our society can use technology and art to solve the crisis. Machines that can slow down and even reverse man-made climate change will be shown. One example is a blast furnace that runs on hydrogen.
This idea of the “machine against climate change” is taken up in the three posters and implemented in a playful way. Digital collages and graphic elements are used to create a world in which one can discover more and more. The hidden object aesthetic is intended to take up the diversity of solutions and that of Ars Electonica.
The three posters will each visualise a different machine performing different tasks. Water becomes glaciers, coal becomes trees and a fish finger becomes a living fish. Arrows show the movement from top to bottom and reinforce this visual. The black frame and typography arranged in an arc, set in Americana Std, is meant to reinforce the playful, almost art nouveau postcard aesthetic and open the viewer’s eyes, as through a stained glass window, to a wonderful, imaginative landscape.
The infotypography is, simply and clearly, set as a base at the bottom and in the artifact element, giving a technical, clear contrast to the free rest of the posters.

The posters function as a loop and repeats after ten seconds, allowing the viewer to discover the poster unhindered.

DE ➔

Das Museum of the Future - Ars Electronica Center ist ein bedeutender Teil der Ars Electronica GMBH die unteranderem auch Ars Electronica Festival, Prix und Futurlab unter sich verbindet. Es befindet sich in Linz, Österreich und beherbergt Ausstellungen zu Kunst, Technik und gesellschaftlichen Fragestellungen. Es stellen von Forscher, Künstler, Musiker, Unternehmer und viele mehr Seite an Seite zusammen aus.
«Klima und Energie» ist der Arbeitstitel einer geplanten Ausstellung die Aufbauend auf der Ausstellung «Global Shift» Themen und vor allem Lösungsvorschläge für den Klimawandel bespricht. Wo «Global Shift» aufzeigt was falsch läuft, zeigt die neue Ausstellung auf wie unsere Gesellschaft mit Technik und Kunst sich aus der Krise lösen kann. Es sollen Maschinen, die den vom Menschen gemachten Klimawandel abbremsen und sogar Rückgängig machen können gezeigt. Dazugehört als Beispiel ein Hochofen betreiben mit Wasserstoff.
Diese Idee der «Maschine gegen den Klimawandel» wird in den drei Plakaten aufgenommen und spielerisch umgesetzt. Mit Digitalen Collagen und grafischen Elementen wird eine Welt kreiert, in der man immer mehr Entdecken kann. Die Wimmelbild-Ästhetik soll die Vielfalt der Lösungswege und die der Ars Electonica aufnehmen.
Die drei Poster sollen je eine andere Maschine visualisieren, die verschiedene Aufgaben ausführen. Wasserwird zu Gletscher, Kohle zu Bäumen und Ein Fischstäbchen wird zum lebenden Fisch. Pfeile zeigen die Bewegung von Oben nach Unten auf und verstärken diese visuelle. Der schwarze Rahmen und die im Bogen angeordnete Typografie, in der Americana Std gesetzt, soll die spielerische, fast Jugendstile artige Postkarten-Ästhetik verstärken und der Betrachterin, wir durch ein Kirchenfenster, den Blick auf eine wunderbare, fantasievolle Landschaft eröffnen.
Die Infotypografie ist, schlichter und klarer, als Sockel am unteren Rand und in der Artifakt Element gesetzt und gibt einen technischen, klaren Kontrast zum freien Rest der Poster.

Die Poster funktionieren als Loop und wiederholen sich nach zehn Sekunden und lässt die betrachtende Person das Poster so ungehindert entdecken.


ars.electronica.art

4 ars B 3 V 1
aod_mokup

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Since 1945 and the end of the Second World War, the number of violent stateinternal crises and conflicts has steadily increased. Now that all contemporary witnesses have died, the horrors of the world wars seem to have been largely forgotten. 75 years after the first atomic bombs were dropped on Hiroshima and Nagasaki, nuclear war seems closer than ever and nuclear arsenals are larger than ever. The same phenomenon can be observed with nuclear energy disasters or oil spills. As long as the shock is still in your bones, you do everything you can to ensure that something like this never happens again. As soon as some time has passed, you start heading towards ruin again. How long that takes depends on the severity of the event. This archive is designed to prevent just that from happening. A collection of man-made horrors, against man-made horrors. So that none of this ever happens again, as called for after the Second World War.

DE ➔

Seit 1945 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die Zahl der gewaltsamen innerstaatlichen Krisen und Konflikte stetig zugenommen. Nachdem alle Zeitzeugen ausgestorben sind, scheinen die Schrecken der Weltkriege weitgehend vergessen zu sein. 75 Jahre nach den ersten Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki scheint der Atomkrieg näher denn je und die Atomwaffenarsenale sind größer denn je. Dasselbe Phänomen ist auch bei Kernenergiekatastrophen oder Ölverschmutzungen zu beobachten. Solange man den Schock noch in den Knochen hat, tut man alles, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert. Sobald einige Zeit vergangen ist, beginnt man, wieder in Richtung Ruin zu steuern. Wie lange das dauert, hängt von der Schwere des Ereignisses ab. Dieses Archiv soll verhindern, dass genau das passiert. Eine Sammlung der von Menschen verursachten Schrecken, gegen die von Menschen verursachten Schrecken. Damit all dies nie wieder geschieht, wie nach dem Zweiten Weltkrieg gefordert.


archiveofdestruction.ch

5 aod B 7 V 0
kbl_kalender_1

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Proposal for the redesign of the complete CI of the Cantonal Library Baselland in Liestal. Together with Max Keller and Refael Blatt, a versatile, adaptable design system was developed. Inspired by bookshelves, a grid of dots and lines was generated that can be adapted to any format. Together with four-coloured, faded shapes that move through the shelves like thoughts, they represent the knowledge and ideas that KBL embodies.

DE ➔

Vorschlag für die Neugestaltung des kompletten CI der Kantonsbibliothek Baselland in Liestal. Zusammen mit Max Keller und Refael Blatt wurde ein vielseitig anpassbares Gestaltungssystem entwickelt. Inspiriert von Bücherregalen wurde ein Raster aus Punkten und Linien generiert, das an jedes Format angepasst werden kann. Zusammen mit vierfarbigen, rauchigen Formen, die sich wie Gedanken durch die Regale bewegen, stellen sie das Wissen und die Ideen, das die KBL verkörpert dar.


6 KBL B 12 V 0

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

In the film “2001: A Space Odyssey” by Stanley Kubrick, a scene is shown in which the main character is pulled into a wormhole. As early as 1964, designers created bright colours that quickly pass the actor. They achieved this with the slitscan technique, in which a camera with long-time exposure moves towards a narrow slit, behind which a backlit image shifts from left to right. This creates a frame that, together with 25 other frames, makes one second of film. The same, very complex technique was also used in the opening credits of this film. But instead of a narrow slit, a round one is used here and the image behind it does not shift but becomes larger. The image is typography arranged in a circle. The name and the job of a person involved in the film thus make up a sequence.

Twelve of these sequences together create a very slow, quiet opening credits sequence that fits directly into the mood of the film. In terms of colour, however, there is a contrast from the blue, cold space of outer space, to the red, warm earth of the first scenes of the film.

The music was composed in collaboration with Robin Lütolf, Sound Arts student at the BUA. It contributes significantly to the mood and increases the intensity of the opening credits from the beginning to the grand finale.

DE ➔

Im Film «2001: A Space Odyssey» von Stanley Kubrick, wird eine Szene gezeigt, in welcher der Hauptdarsteller in ein Wurmloch gezogen wird. Schon 1964 kreiertn Designer leuchtende Farben, die schnell am Schauspieler vorbeiziehen. Dies gelang ihnen mit der Slitscan Technik, bei der eine Kamera mit Langzeitbeleuchtung auf einen schmalen Schlitz zufährt, hinter dem sich ein von hinten beleuchtetes Bild von links nach rechts verschiebt. Dabei entsteht ein Frame, das zusammen mit 25 anderen Frames eine Sekunde Film ergeben. Die gleiche, sehr aufwendige Technik, wurde auch im Vorspann zu diesem Film verwendet. Doch anstatt einem schmalen Schlitz, wird hier ein runder verwendet und das Bild dahinter verschiebt sich nicht, sondern wird grösser. Das Bild ist im Kreis angeordnete Typografie. Der Name und die Tätigkeit einer am Film mitwirkenden Person, ergibt so eine Sequenz.

Zwölf dieser Sequenzen zusammen ergeben einen sehr langsamen, ruhigen Vorspann, der sich direkt in die Stimmung des Filmes einpasst. Farblich entsteht jedoch ein Kontrast vom blauen, kalten Raum des Weltalls, zu der roten, warmen Erde der ersten Szenen des Filmes.

Die Musik wurde in Zusammenarbeit mit Robin Lütolf, Student Sound Arts an der HKB komponiert. Diese trägt massgebend zur Stimmung bei und steigert die Intensität des Vorspanns vom Anfang bis hin zum grossen Finale.


7 ASO B 0 V 1
blatt_vonarb_a2

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Our class had an internal competition for a poster and a teaser for the Gässli Film Festival in Basel. We wanted to create a key visual that represented the Gässli and film as well as being an eye-catcher on the street. We achieved this through a very long process in which we jumped from medium to medium. So we could always let the teaser be inspired by the poster and vice versa. This resulted in a very beautiful typographic concept, with small white spaces between the letters forming different alleys. By using light and shadow, we were able to make the alleys stand out even more. In the teaser you can see the creation of the poster. The key visual slowly builds up through the cones of light. The sound, city noises and sounds of a projector amplify this feeling even more. When the object has built up, the trailer is inverted to show the illuminated streets at night.

DE ➔

Für das Gässli Film Festival in Basel hat unsere Klasse einen internen Wettbewerb für ein Poster und ein Teaser. Es soll ein Key-Visual erstellt werden, dass sowohl das Gässli und den Film repräsentiert als auch ein Eyecatcher auf der Strasse ist. Dies gelang uns durch einen sehr langen Prozess, in dem wir von Medium zu Medium sprangen. So konnten wir den Teaser jederzeit vom Plakat inspirieren lassen und umgekehrt. So entstand sehr schöne Typografisches Konzept, das mit kleinen Weissräumen zwischen den Buchstaben verschiedene Gässlein bildet. Durch den Einsatz von Licht und Schatten konnten wir die Gassen noch mehr zum Vorschein bringen. Im Teaser sieht man die Entstehung des Plakates. Das Key-Visual bildet sich durch die Lichterkegel langsam auf. Der Ton, Stadt Geräusche und Geräusche eines Projektors verstänkern dieses Gefühl noch mehr. Wenn sich das Objekt aufgebaut hat, wird der Trailer invertiert und zeigt so die beleuchteten Strassen in der Nacht.


8 gas B 9 V 1
v7_d3_fertiges_segel_2cm_rand_mit_hintergrund

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Based on 150 drafts on the subject of grids, a corporate design was developed for a Swiss sailing team. As in the drafts, the grid of 12.1 x 11.7 was consistently applied to the entire design. The logo should stand very simply and clearly on its own and the full name of the team, SuiiuS - Equipe Suisse, should only be used for official documents or similar. The designs are used in different shapes and sizes, but always adapted to the grid. The typography on posters and other merchandise also blends in well with the design in a monospace font. The selection shown should be seen as a manual for further design and not as a complete corporate design.
The sail on display is sewn in a 1:10 format.

DE ➔

Ausgehend von 150 Entwürfen zum Thema Raster, wurde ein Corporate Design für ein Schweizer Segelteam entwickelt. Gleich wie in den Entwürfen wurde das Raster von 12.1 x 11.7 konsequent auf das ganze Design angewendet. Das Logo soll sehr einfach und klar für sich alleine stehen und der volle Name des Teams, SuiiuS - Equipe Suisse, sollte nur für offiziellen Dokumente oder ähnliches verwendet werden. Die Entwürfe werden in verschiedenen Formen und Grössen, jedoch immer an das Raster angepasst verwendet. Auch die Typografie auf Poster und anderem Merch gliedert sich in einer Monospace-Schrift gut in das Design ein. Die gezeigte Auswahl, soll als Manual für die weitere Gestaltung und nicht als abgeschlossenes Corporate angeschaut werden.


Das ausgestellte Segel ist im Fomat 1:10 genäht.


9 sui B 4 V 1
mokup

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

01_20190116_basiljs_book_014

Info

Fullscreen

Mute

Pause

Prev | Next

Beschreib

EN ➔

Translation of the HGK media search for “Japan, China and Thailand”, based on the city where the media was created. The book was coded with basil.js, a Javascript library developed at the HGK in Basel.

DE ➔

Übersetzung der HGK-Mediathek-Datensuche für “Japan, China und Thailand”, basierend auf der Stadt, in der das Medium erstellt wurde. Das Buch wurde mit basil.js gecodet, Javascript-Library entwickelt an der HGK in Basel.


11 tra B 7 V 0

EN ➔ Jonas von Arb is a visual designer, coder and data enthusiast from Olten, a small town in Switzerland. In the summer of 2021, he completed his bachelor’s degree in visual communication at the Basel School of Design. There he found his fascination for interaction design, data and mapping, both geo-spatial and non-geo-spatial. Everything related to data fascinates him. What data is, is a very flexible term. Statistics, colour information, histories, satellite images, etc. His work is mainly digital, but very often finds its way into the analogue. The medium should be adapted to the content and is chosen accordingly. The design of books and other print media is therefore also very important.
The desire for his design to make a difference is also a driving factor in his work. His design should not only look good, but also have an effect. From simple feelings that it should trigger in the people looking at it, to explaining complex, relevant topics, this can encompass everything.


DE ➔ Jonas von Arb ist visueller Designer, Coder und Datenenthusiast aus Olten, einer Kleinstadt in der Schweiz. Im Sommer 2021 hat er sein Bachelorstudium der Visuellen Kommunikation an der Basel School of Design abgeschlossen. Dort hat er seine Faszination für Interaktionsdesign, Daten und Mapping, sowohl geo-räumlich also auch nicht-geo-räumlich, gefunden. Alles, was mit Daten zusammenhängt, fasziniert ihn. Was dabei Daten sind, ist ein sehr dehnbarer Begriff. Statistiken, Farbinformationnen, Geschichten, Satelitenbilder etc. Seine Arbeit passiert vorwiegend digital, finden aber sehr oft den Weg ins Analoge. Das Medium soll dem Inhalt angepasst sein und wird dem entsprechend gewählt. Das Gestalten von Büchern und andern Printmedien haben also auch eine grosse Wichtigkeit.
Auch das Verlangen, das sein Design etwas bewirkt, ist ein treibender Faktor in seinen Arbeiten. Sein Design soll nicht nur gut aus sehen, sondern auch etwas bewirken. Von einfachen Gefühlen, die es bei betrachtenden Personen auslösen soll, bis zum Erklären von komplexen, relevanten Themen kann das alles umfassen.



Instagram
Vimeo
LinkedIn

profesional

Aug. 2019 - Today ➔ ​Freelance graphic-, data- and interactiondesigner at jvonarb
Feb. 2021 - Dec. 2021 ➔ ​First level support DAM at brix IT Solutions
Aug. 2018 - July 2021 ➔ ​Employee organisation and barkeeping at Kulturlokal Coq d’Or Olten


education

Sept. 2018 - Aug. 2021 ➔ ​BA in Visual Communication at the Basel School of Design
Sept. 2017 - June 2018 ➔ Preparatory course for design at Invers Olten


Lectures

Oct. 2021 ➔ Guest lecturer in prof. Marion Finks information design course (Mapping - Tools of geospatial information design) at the Basel School of Design

This Website is designed and coded by Jonas von Arb. Feel free to get in touch any time. Download my CV here!

Disclaimer © This website and its content is copyright of Jonas von Arb. Any redistribution or reproduction of part or all of the contents in any form is prohibited. You may not, except with my express written permission, distribute or commercially exploit the content. Nor may you transmit it or store it in any other website or other form of electronic retrieval system without the prior written permission of Jonas von Arb.